Konfliktmoderation-Mediation-Intervention

 

Thema/Inhalt

Das Projekt kommt dann zum Einsatz, wenn bereits Gewalttätigkeit in der Klasse passiert sind (Sekundärprävention) bzw.wenn nach der Klasse/der gesamten Schule bzw.Mädchen- und Burschen getrennt. Konfliktmoderation ist ein mediatives Verfahren.

Problembearbeitung:Mobbing, körperliche Gewalt, psychische Gewalt, verbale Gewalt.

Verhaltensänderungen sind nach dem Projekt für alle TeilnehmerInnengruppen erkennbar und können längerfristig kontrolliert werden.Zusätzlich wird das Projekt für die betroffenen LehrerInnen, DirektorInnen sowie Eltern angeboten. ExpertInnengruppen( z.B SchulärztInnen, SchulpsycholgInnen und SchulsozialarbeiterInnen) werden in das Programm miteinbezogen.Es wird altersgerecht gearbeitet und auf spezielle Probleme der einzelnen TeilnehmerInnen eingegangen. Werden spezielle Probleme erkannt, können die Betroffenen an Hilfsorganisationen weitergeleitet werden.

 

Zielgruppen:

5-19 jährige, Eltern, LehrerInnen, DirektionInnen.

 

Ort an dem das Projekt stattfindet:

Schule bzw. Veranstaltungsraum (z.B. Turnsaal, Vortragssaal, etc.)

 

Dauer:

nach Bedarf, mehrere Halbtage über längeren Zeitraum (mehrere Wochen)

 

Kosten der Workshops:

Auf Anfrage

Institut ko.m.m.(Konflikte miteinander meistern)

Mag.(FH)Marion Schwab

Mag.(FH)Cornelia Letschka

Kuefsteinstraße 30a/Top 7

3107 St. Pölten

Tel.und Fax:02742-22939

office@institutkomm.at

www.institutkomm.at