Mediative Pädagogik-Prävention

 

Thema/Inhalt

Projekt kommt bei SchülerInnen und PädagogInnen(LeherInnen, DirektorInnen) zum Einsatz und umfasst bei beiden Personengruppen sowohl die Primärprävention( noch keine Gewalt in der Klasse vorgekommen) also auch die Sekundärprävention/Intervention (es gibt bereits Probleme in der Klasse). Gearbeitet wird nach Bedarf mit einer Klasse/mehreren Klassen/der gesamten Schule, wobei auf Probleme der Mädchen und der Burschen gendergerecht eingegangen wird. Auch auf SchülerInnen mit Migrationshintergrund/besonderen Bedürfnissen, etc.wird besonders Rücksicht genommen und deren Probleme speziell behandelt.Zusätzlich können ExpertInnen im Bereich Schule (Schulärztin/Schularzt, SchulpsychologInnen,etc.)in das Programm miteinbezogen werden. Bei den Workshops mit den SchülerInnen werden auch deren Eltern/Erziehungsberechtigte miteinbezogen.Es wird altersspezifisch gearbeitet, wobei auf individuelle Probleme Probleme eingegangen wird.

Problembearbeitung:Mobbing, körperliche Gewalt, psychische Gewalt,verbale Gewalt, Cybermobbing, Stärkung der Konflikt-und Kommunikationsfähigkeit, Selbstbewusstseins-Stärkung.

Verhaltensänderungen sind nach dem Projekt für allen TeilnehmerInnengruppen erkennbar und können längerfristig kontrolliert werden(interne und externe Evaluation).

 

Zielgruppen:

Kindergartenkinder, 6-19 Jährige, LehrerInnen, Direktorinnen

 

Kosten der Workshops:

Auf Anfrage

Institut ko.m.m.(Konflikte meistern)

Mag.(FH)Marion Schwab

Mag.(FH)Cornelia Letschka

Kuefsteinstr. 30a/Top 7

3107 St. Pölten

Tel.und Fax:02742-22939

office@institutkomm.at

www.institutkomm.at